Was genau ist der Unterschied zwischen Kaffee und Espresso?

Wir trinken in Deutschland pro Sekunde 2315 Tassen Kaffee. Das entspricht etwa 73 Milliarden Tassen im Jahr. Der Deutsche kauft im Schnitt 6,9 kg Kaffee im Jahr ein. Das ist Grund genug, den Unterschied zwischen Kaffee und Espresso näher zu betrachten.

Kaffee wird in Deutschland mehr getrunken als Mineralwasser oder Bier. Grund genug, sich mit dem Heißgetränk näher auseinanderzusetzen. Mit Kaffee sind natürlich nicht nur schwarzer Kaffee oder Milchkaffee gemeint. Es kommen der Vollständigkeit halber auch Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato hinzu.

Espresso schmeckt stärker als Kaffee. Das heißt aber nicht, dass Espresso auch mehr Koffein beinhaltet als Kaffee. Das Gegenteil ist der Fall. Espresso hat weniger Koffein als Kaffee. Das Druckbrühverfahren zur Espresso Zubereitung extrahiert weniger Koffein aus dem Pulver als es beim normalen Filterkaffee der Fall ist. Die Daumenregel ist, dass Kaffee etwas doppelt soviel Koffein beinhaltet als Espresso.

Der Espresso schmeckt intensiver als Kaffee. Das hat mehrere Ursachen. Bei der Espressozubereitung wird deutlich weniger Wasser verwendet (25-30ml) als bei einem Kaffee. Dadurch wird das Kaffeemehl konzentrierter extrahiert und der Espresso schmeckt intensiver.
Espresso schon den Magen. Die Kaffee Bohnen werden heller geröstet als die Espresso Bohnen. Dadurch enthält der Kaffee mehr Säure als ein Espresso. Dadurch ist ein Espresso automatisch auch etwas magenschonender im Vergleich zum Kaffee. Wer also den Kaffee nicht verträgt, der sollte mal einen Espresso versuchen.