Fragrant сoffee latte in glass cups and cinnamonLatte Macchiato – ein aus Italien stammendes Kaffeegetränk, dass sich optisch durch drei voneinander getrennte Schichten Milch und Kaffee auszeichnet. Diese Schichten sind namensgebend, denn Latte Macchiato bedeutet übersetzt „gefleckte Milch“. Treffender wäre allerdings die Bezeichnung „gestreifte Milch“. Inzwischen hat das Getränk Kultstatus erreicht.

Das Geheimnis des Latte Macchiato

Eigentlich handelt es sich eher um ein Milch- als um ein Kaffeegetränk, denn im Vergleich zu anderen Kaffeespezialitäten ist recht viel Milch enthalten. Dafür sind die Bohnen stark geröstet, vorzugsweise wird Espresso verwendet, was dem Latte Macchiato einen charakteristischen Geschmack verleiht. In Italien galt die Spezialität lange als Kinderkaffee, heute ist das umgangssprachlich schlicht als Latte bezeichnete Getränk aus europäischen Städten nicht mehr wegzudenken.

Einen richtigen Latte Macchiato erkennen Sie auf den ersten Blick: Er wird in einem hohen Glas serviert, in dem deutlich die verschiedenen Schichten Milch und Espresso zu erkennen sind. Ganz unten ist warme Milch, darüber der Espresso, obenauf thront Milchschaum (Milch aufschäumen). Damit ist klar, bei diesem Kultgetränk muss es ein Geheimnis geben, wie sonst könnte es sein, dass sich Milch und Espresso beim Einfüllen nicht miteinander vermischen?

Unterschied zu Cappuccino und Milchkaffee

Zunächst eine Gemeinsamkeit: Alle drei Warmgetränke werden mit Kaffee und Milch zubereitet. Die wesentlichen Unterschiede liegen im Verhältnis zwischen den beiden Zutaten, in der Zubereitung sowie in der Optik. Die verschiedenen Mischverhältnisse und die Art der Zubereitung verleihen schließlich jedem der drei Getränke eine andere Konsistenz und eigenen Geschmack, wodurch Kenner sie auf Anhieb identifizieren können.

Cappuccino or latte coffee with heart shapeCappuccino wird, anders als Latte Macchiato, in einer Tasse serviert. Er enthält Espresso und Milch in einem Verhältnis von etwa 1:3. Der Espresso wird eingefüllt und mit cremig geschäumter, nicht zu stark erhitzter Milch übergossen. Ein Teil der Milch sinkt nach unten, oben setzt sich durch die beim Eingießen entstehende Verwirbelung ein Teil des Espressos auf der cremigen Schicht ab, was zu dem charakteristischen Aussehen führt. Die cremige Konsistenz der Milch ermöglicht es, beim Eingießen Muster an der Oberfläche entstehen zu lassen, indem das Kännchen mit der Milch entsprechend bewegt wird. So zaubern Spezialisten braun-weiße Muster oder gar Motive wie Herzen, Schmetterlinge oder Blumen. Abweichend von dieser originalen Zubereitungsart wird in Deutschland gelegentlich Sahne statt cremiger Milchschaum verwendet.

Ein Milchkaffee wird üblicherweise ebenfalls in einer Tasse serviert. Für die klassische Zubereitung finden ein doppelter Espresso oder starker Kaffee und der gleiche Anteil Milch Verwendung. Die Milch wird aufgeschäumt, anschließend werden Milch und Kaffee gleichzeitig in die Tasse gefüllt. So vermischen sich Kaffee und Milch bereits beim Einfüllen, wodurch das Getränk seine besondere Konsistenz erhält. Möchten Sie Milchkaffee selbst zubereiten und haben keinen Aufschäumer, können Sie alternativ auf erhitzte Milch zurückgreifen.

Während sich die Zubereitung von Cappuccino und Milchkaffee verhältnismäßig einfach gestaltet, ist für einen richtigen Latte Macchiato etwas mehr Geschick erforderlich.

Zubereitung des Latte Macchiato

Beim Latte Macchiato ist das Verhältnis zwischen Espresso und Milch etwa 1:4. Von der Milch werden etwa zwei Drittel auf maximal 60 °C erhitzt, ein Drittel wird aufgeschäumt. Zunächst wird die erhitzte Milch in das Glas gefüllt, anschließend die aufgeschäumte Milch darüber gegeben. Der Milchschaum sollte eine recht feste Konsistenz haben, dann bleibt er durch die vielen Luftblasen darin an der Oberfläche.

Erst jetzt wird der Espresso langsam durch den Milchschaum eingefüllt. Für ein perfektes Gelingen ist es wichtig, dass der Espresso frisch gebrüht ist und eine höhere Temperatur hat als die flüssige Milch unter dem Schaum. Er dringt dann durch den Milchschaum, bleibt aber oberhalb der flüssigen Milch darunter, so dass die charakteristischen drei Schichten entstehen, die in einem hohen Glas besonders gut zur Geltung kommen.

Serviert wird mit einem langen Löffel, der sich sowohl zum Umrühren eignet, wenn der Latte Macchiato mit Zucker versüßt werden soll – hierbei vermischen sich natürlich die Schichten – als auch zum löffelweisen Genießen des Milchschaumes, bevor das köstliche Getränk darunter die Geschmackssinne verwöhnt. Gelegentlich wird auch mit einem Strohhalm serviert, damit die Schichten beim Trinken erhalten bleiben.

Mögen Sie es lieber bunt und abwechslungsreich, vielleicht gar exotisch, probieren Sie einfach unterschiedliche Geschmacksrichtungen: Latte Macchiato kann mit beliebigen Aromen verfeinert werden. Sie werden, meist als Sirup, dem flüssigen Anteil Milch beigegeben, wodurch diese einerseits eine andere Farbe, andererseits einen anderen Geschmack erhält. Derartige Aromazusätze gibt es in den unterschiedlichsten Variationen wie Karamell, Vanille, Rum, Mandel, Zimt, Amaretto, Banane und mehr.

Warum sinkt der Espresso nicht nach unten?

Das ist ganz einfach erklärt: Der Espresso hat eine geringere Dichte als die Milch, die idealerweise mindestens einen Fettgehalt von 3,5 Prozent hat. Er ist deshalb leichter und bleibt quasi darauf liegen, nur ein ganz geringer Anteil vermischt sich zunächst. Den luftigen Schaum durchdringt er hingegen, weil er schwerer ist. Wichtig ist, dass der Espresso langsam eingefüllt wird, andernfalls würde er sich aufgrund der Geschwindigkeit beim Auftreffen auf die Milch mit dieser vermischen.

Schauen Sie genau hin, können Sie beobachten, wie sich zwischen den zunächst klar abgesetzten Schichten Milch und Espresso weitere Schichten bilden, manchmal mit kleinen Wirbeln darin. Das ist in der Umgebungstemperatur begründet, denn die direkt an die Glaswand angrenzende Milch und der Espresso kühlen ab, wodurch sich die Schichten dort vermischen. Von der Mitte des Glases strömt währenddessen warme Flüssigkeit nach, so entsteht eine kreisende Bewegung. Seine Besonderheit, sein Geheimnis, verdankt der Latte Macchiato also neben einer professionellen Zubereitung den Gesetzen der Physik.

Latte Macchiato Kalorien

Zuerst die gute Nachricht: Der Kaffee hat eigentlich so gut wie überhaupt keine Kalorien. Wenn Sie aber Milch und Zucker dazugeben, kommen schnell einige Kalorien zusammen und der Kaffee kann zum Dickmacher werden. Bei einem Latte Macchiato mit 300ml Inhalt kommen dann schnell 200 Kalorien zusammen. Davon sind ca. 40 Kalorien für 10g Zucker und der Rest für die Milch. Sicher können Sie durch fettarme Milch einige Kalorien einsparen. Aber die Milch schäumt sich mit fetthaltiger Milch einfach besser. Da muss jeder für sich selbst entscheiden.

Mehr Infos zum Thema: Wie viele Kalorien hat ein Cappuccino?

In der Kürze liegt die Würze: Der perfekte Latte Macchiato

Latte Macchiato

Den perfekten Latte Macchiato zubereiten

  1. Beim Latte Macchiato wird als erstes die Milch in ein Glas gefüllt
  2. Danach wird Milchschaum darauf geschichtet
  3. Durch die Luft im Schaum bleibt der Schaum immer über der Milch
  4. Im letzten Schritt wird der Espresso langsam durch den Milchschaum ins Glas gefüllt
  5. Der Espresso setzt sich zwischen Milch und Milchschaum ab

Fertig ist der Latte Macchiato

Links zum Thema Latte Macchiato