Eine neue Espressomaschine ist gekauft und man freut sich auf den ersten Espresso. Die Vorfreude auf einen perfekten Cappuccino oder Latte Macchiato ist riesig. Doch dann kommt die Ernüchterung: Der Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato schmeckt nicht. Es gibt verschiedene Gründe, warum der Espresso nicht schmeckt und was man dagegen tun kann.

Warum schmeckt der Espresso nicht?

Wer schon mal einen Schluck von einem Cappuccino mit saurer Milch getrunken hat, der weiß wovon ich spreche. Der Geschmack ist so dermaßen scheußlich, da kommt direkt die Milch in Verdacht. Bis auf neue Milch lässt sich auch nichts dagegen tun. Im Folgenden werde ich mich daher auf den Espresso konzentrieren und darauf eingehen, warum ein Espresso nicht so gut schmecken kann.

Die Espressobohnen sind schlecht, zu alt oder waren einfach zu lange an der Luft

Naja, das ist hoffentlich vergleichsweise selten der Fall. Aber da lässt sich nur eins tun: Neue Bohnen kaufen. In einigen Supermärkten stehen Espressobohnen in den Regalen, deren Röstung schon ein Weilchen her ist. Da kann dann keine Freude mehr auf beim Trinken.

Kaffeebohnen nicht optimal geröstet

Grundsätzlich gilt die Regel: Je höher der Preis der Espressobohnen, desto höher die Qualität der Bohnen und der Röstung (siehe auch meine besten Espresso Bohnen).

Kaffeemaschine verschmutzt

Alle Espressomaschinen müssen regelmäßig geputzt und gewartet werden. Siebträgermaschinen müssen darüber hinaus entkalkt und die Brühgruppen gereinigt werden. Die Brühgruppe sollte alle 1-2 Wochen gereinigt werden und eine Entkalkung mindestens alle 3 Monate gemacht werden. Wenn die Reinigung der Brühgruppe und die Entkalkung nicht regelmäßig erfolgt, dann schmeckt irgendwann der Espresso nicht mehr. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Da hilft nur noch, die Maschine beim Fachhändler zur Wartung abzugeben. Wer etwas fachkundig ist, kann auch selbst die Maschine aufschrauben und eine Reinigung vornehmen. Davon rate ich aber grundsätzlich eher ab.

Schlechte Wasserqualität

Wenn der Kalkgehalt des verwendeten Leitungswassers zu hoch ist, kann das Auswirkungen auf den Espressogeschmack haben. Das ist auch im Zusammenhang mit der regelmäßigen Entkalkung zu sehen. Wer einen hohen Kalkgehalt im Wasser hat und die Maschine aber nicht regelmäßig entkalkt, wird das schnell im Geschmack merken.

Idealerweise einfach gutes stilles Wasser aus dem Supermarkt verwenden oder alternativ einen Wasserfilter zum Entkalken verwenden.

Link*: Wasserfilter.

Brühtemperatur

Die optimale Brühtemperatur liegt bei dem Espresso ca. 90° Celsius. Schmeckt der Espresso bitter, ist die Temperatur beim Brühvorgang möglicherweise zu hoch. Bei zu niedriger Temperatur schmeckt der Espresso sauer.

Espresso nicht frisch gemahlen

Für den perfekten Espresso sind frisch gemahlene Bohnen extrem wichtig. Beim Mahlvorgang entfalten sich die Aromen, die sich nach dem Mahlen auch schnell wieder in Luft auflösen. Daher sollten die Bohnen mit einer Kaffeemühle gemahlen werden und dann mehr oder weniger sofort der Brühvorgang gestartet werden. Das geht nur mit einer eigenen Kaffeemühle. Wenn die Bohnen bereits gemahlen gekauft werden, dann sind die Aromen längst weg und der Kaffee schmeckt bescheiden. Am besten auch immer noch so viel Kaffeemehl mahlen, wie man für den Kaffee braucht. Unter Luft und Licht lösen sich die Aromen ebenfalls schnell in Luft auf.

Menge Espressopulver

Als Regel für den Einstieg gilt, dass für eine Tasse mit ca. 30ml Inhalt ca. 7-9g Espressomehl benötigt wird. Diese Regel ist als Orientierungshilfe zu verstehen. Je nach Espressosorte und dem eigenen Geschmack kann auch mehr oder weniger Espressomehl verwendet werden. Wenn der Espresso bitter schmeckt, kann zu viel Mehl der Grund sein. Wenn der Espresso zu langsam gebrüht wird, kann zu viel Espressomehl oder der falsche Mahlgrad der Grund sein.

Mahlgrad

Wenn der Mahlgrad falsch eingestellt ist (zu grob oder zu fein), kommt das Wasser entweder zu lange (zu grob) oder zu kurz (zu fein) mit dem Kaffeemehl bei dem Brühvorgang in Berührung. Wenn das Wasser zu lange durch den Kaffee sickert, dann schmeckt der Kaffee bitter und der Mahlgrad sollte gröber eingestellt werden. Wenn das Wasser zu schnell durch das Kaffeemehl sickert, dann sollte der Mahlgrad etwas feiner eingestellt werden oder auch die Menge an Kaffeemehl erhöht werden. Den richtigen Mahlgrad zu finden ist nicht einfach. Als Regel gilt: Probieren geht über Studieren!

Es gibt 2 Möglichkeiten:

  1. Der Mahlgrad ist zu fein: Das führt zu sehr feinem Espressomehl. Da hat es das Wasser dann entsprechend schwer, einen Weg durch die vielen kleinen Körnchen zu finden. Mit anderen Worten: Der Brühvorgang dauert lang bzw. es läuft überhaupt kein Espresso in die Tasse. Bei einem lange andauernden Brühvorgang ist das Wasser auch lange in Kontakt mit dem Espressomehl. Da kann dann nur ein bitter schmeckender Espresso entstehen.
  2. Der Mahlgrad ist zu grob: Hier fließt das Wasser fast ohne Widerstand durch das Espressomehl. Es kommt kaum in Kontakt mit dem Kaffeemehl und es läuft fast durch wie aus einem Wasserhahn. Der Kaffee schmeckt dann im Grunde auch fast wie Wasser.

Probieren geht über Studieren. Dann wird auch die 3. Möglichkeit gefunden, den perfekten Mahlgrad.

Kaffee schmeckt nicht. Zu wenig Aroma!

Wenn der Kaffee wegen zu wenig Aroma nicht schmeckt, kann das die folgenden Gründe haben:

  • Kaffeebohnen schlecht oder zu alt
  • Falsche Lagerung (siehe auch Kaffee Lagerung): Bohnen wurden zu viel Luft, Wärme und Licht ausgesetzt.
  • Falsche Kaffee Dosierung
  • Kaffee zu grob gemahlen
  • Wasserhärte zu hoch
  • Brühdruck zu niedrig (weniger als 7 bar)

Kaffee schmeckt nicht. Zu sauer!

Wenn der Kaffee zu sauer schmeckt, dann kann das die folgenden Gründe haben:

  • Brühtemperatur zu niedrig
  • Kaffee steht zu lange
  • Bohnen mit zu viel Säure in der Kaffeemischung
  • Bohnen zu grob gemahlen
  • Kaffee zu hell oder zu schnell geröstet
  • Wasser zu sauer

Kaffee schmeckt nicht. Zu bitter!

Wenn der Kaffee zu bitter schmeckt, dann kann das die folgenden Gründe haben:

  • Brühtemperatur zu hoch (über 95° Celsius)
  • Extraktionszeit zu lang: Zu fein gemahlen
  • Extraktionszeit zu lang: Zu viel Kaffeemehl
  • Zu dunkle Röstung
  • Zu viele Robusta Bohnen in der Mischung
  • Schlechte Reinigung der Maschine

Kaffee schmeckt nicht. Zu wenig Crema!

  • Schlechte Kaffeelagerung: Zu lange, zu warm, zu viel Luft
  • Bohnen zu grob oder zu fein gemahlen
  • Kaffee schon gemahlen gekauft
  • Kaffee zu alt
  • Wasser zu weich
  • Maschine nicht sauber
  • Tasse zu heiß oder zu kalt

Meistens ist der Grund die falsche Kombination aus Kaffeemenge und Mahlgrad. Natürlich sind auch die Bohnen ein entscheidender Faktor. Es gilt auch hier wie im Grunde bei allen Lebensmitteln: Qualität hat ihren Preis.

Gibt es weitere Gründe, warum der Espresso nicht schmeckt?