Rückstände Pflanzenschutzmittel in Tee und Kaffee

Die Rückstände von Pflanzenschutzmittel sind ein großes Thema unter den Anbietern von Tee und Kaffee. Die Kontrollen der Behörden und auch die Qualitätskontrollen der Hersteller von Kaffee Bohnen oder Tee Sorten sollen sicherstellen, dass keine Reste von Pflanzenschutzmittel mehr enthalten sind. Die Kontrollen sind sehr wichtig und helfen dabei, den Endverbrauchern unbedenkliche Problem zu verkaufen. Das geht aber nur, wenn bereits im Anbauland selbst mit der Benutzung von Pflanzenschutzmitteln sehr sorgfältig und vorsichtig umgegangen wird.

Gerade beim Tee müssen die Hersteller im Vergleich zum Kaffee noch deutlich mehr aufpassen. Bei den Kaffeebohnen werden zum einen durch die Röstung Wirkstoffe abgebaut und zum anderen ist auch die Bohne bis zur Ernte in die Frucht eingebettet, d.h. die Bohne selbst bekommt das Pflanzenschutzmittel selbst nie direkt ab.

Kaffee Zubereitungsmethoden

Die für den Geschmack ausschlagenden Inhaltsstoffe werden dem Kaffee in der kurzen Zeit nach dem ersten Kontakt mit dem kochenden Wasser entzogen. Ein längeres Ziehen macht den Kaffee auch nicht besser. Wichtig ist die Wassertemperatur. Siedend heißes sprudelndes Wasser verstärkt den bitteren Geschmack genau wie das lange Ziehen.

Der perfekte Kaffee wurde ziehen gelassen, indem heißes Wasser langsam durchgelaufen ist. Je mehr Kaffeepulver dabei verwendet wird, desto stärker schmeckt der Kaffee. Eine Espressomaschine setzt die Säure dabei wegen der hohen Hitze schneller frei. Türkischer Kaffee ist sehr schwarz und wird meistens mit Zucker getrunken. Bei der Zubereitung wird das Kaffeepulver zusammen mit dem Wasser aufgekocht. Der türkische Kaffee wird nicht gesiebt.

Kaffee und Espresso. Was ist der Unterschied?

Was genau ist der Unterschied zwischen Kaffee und Espresso?

Wir trinken in Deutschland pro Sekunde 2315 Tassen Kaffee. Das entspricht etwa 73 Milliarden Tassen im Jahr. Der Deutsche kauft im Schnitt 6,9 kg Kaffee im Jahr ein. Das ist Grund genug, den Unterschied zwischen Kaffee und Espresso näher zu betrachten.

Kaffee wird in Deutschland mehr getrunken als Mineralwasser oder Bier. Grund genug, sich mit dem Heißgetränk näher auseinanderzusetzen. Mit Kaffee sind natürlich nicht nur schwarzer Kaffee oder Milchkaffee gemeint. Es kommen der Vollständigkeit halber auch Espresso, Cappuccino und Latte Macchiato hinzu.

Espresso schmeckt stärker als Kaffee. Das heißt aber nicht, dass Espresso auch mehr Koffein beinhaltet als Kaffee. Das Gegenteil ist der Fall. Espresso hat weniger Koffein als Kaffee. Das Druckbrühverfahren zur Espresso Zubereitung extrahiert weniger Koffein aus dem Pulver als es beim normalen Filterkaffee der Fall ist. Die Daumenregel ist, dass Kaffee etwas doppelt soviel Koffein beinhaltet als Espresso.

Der Espresso schmeckt intensiver als Kaffee. Das hat mehrere Ursachen. Bei der Espressozubereitung wird deutlich weniger Wasser verwendet (25-30ml) als bei einem Kaffee. Dadurch wird das Kaffeemehl konzentrierter extrahiert und der Espresso schmeckt intensiver.
Espresso schon den Magen. Die Kaffee Bohnen werden heller geröstet als die Espresso Bohnen. Dadurch enthält der Kaffee mehr Säure als ein Espresso. Dadurch ist ein Espresso automatisch auch etwas magenschonender im Vergleich zum Kaffee. Wer also den Kaffee nicht verträgt, der sollte mal einen Espresso versuchen.